Börse: Der langfristige Anleger ist im Vorteil

Wer langfristig an der Börse orientiert ist und Geld anlegt, braucht auch Aktien, die für einen Marathon geeignet sind. Sprinter-Aktien sind eher etwas für Trader, wobei gegen einen guten Trade auch nichts spricht.

Achte bei der Aktienauswahl darauf, dass das Unternehmen sich in einem Geschäftsbereich befindet, den es noch in Jahrzehnten geben wird, idealerweise ist es ein Wachstumsbereich. Schließlich möchte man seine Dividende ja auch langfristig erhalten. Zu diesen Branchen gehören Nahrungs- und Genussmittel, Pharma, Immobilien, Infrastruktur sowie Medizintechnik. Durch die Zunahme der Weltbevölkerung sollten auch diese Branchen automatisch davon profitieren.

Du brauchst an der Börse Geduld. Wenn du eine gute Qualitätsaktie gefunden hast, kaufe sie und denk nicht mehr daran. Schaue nicht 10 Mal am Tag in dein Depot, gerate auch nicht in Panik, wenn

einmal der Aktienkurs ein paar Tage in Folge fällt oder es einen Börsencrash gibt.

An der Börse geht es auf und ab, dies ist normal. Langfristig haben die US-Aktien rund 10 Prozent im Schnitt pro Jahr zugelegt, die deutschen Aktien haben etwas schlechter abgeschnitten. Wer braucht da noch ein Sparbuch?

Trader schneiden durch ihr hin und her an der Börse oft schlechter ab, als ein langfristiger Anleger. Markt Timing funktioniert an der Börse leider nicht. Hinzu kommt die Steuerproblematik.

  An der Börse wird immer das gleiche Theater gespielt, nur mit verschiedenen Darstellern

Unvorhersehbare Ereignisse, welche die Kurse fallen lassen, gibt es viele. Davon darf man sich nicht beunruhigen lassen. Oft wird an der Börse auch aus einer Mücke ein Elefant gemacht, dass ist normal. Bleib ruhig.

Niemand weiß genau, wie eine Aktie sich entwickelt. Bei einem Crash weiß auch niemand, wie tief eine Aktie fällt, die man im Depot hat. Somit behalten langfristige Buy and Hold Anleger ihre Aktien auch in Krisenzeiten und kaufen weiter günstige Aktien hinzu.

Du musst an deiner Anlagestrategie festhalten, davon zwischendurch abzuweichen, führt meist zu Verlusten. Wer seine Aktien in einer Krise verkauft, kann auch nicht mehr von den steigenden Kursen profitieren. Daher ist es erfahrungsgemäß meist am besten, die Aktien zu halten und Ruhe zu bewahren, auch wenn es oft sehr schwer ist, wenn man einen Börsencrash erlebt. Denk bei einem Crash nicht an deinen Depotwert, sondern an die vielen guten Schnäppchen-Aktien, die du kaufen kannst.


4 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.