Deutsche Small-Cap-Aktie des Tages: IBU-tec advanced materials AG +300% in 8 Monaten

Die heutige deutsche Small-Cap-Aktie des Tages ist die IBU-tec advanced materials AG (WKN: A0XYHT / ISIN: DE000A0XYHT5) aus Weimar. Seit Oktober 2020 ist die Aktie explodiert, von rund 11 Euro auf über 46 Euro hochgeschossen. Das Unternehmen ist in sehr spannenden Zukunftsgeschäftsfeldern aktiv.

Die IBU-tec advanced materials AG wird nicht vielen etwas sagen. Im Jahr 1885 wurde das Unternehmen für thermische Verfahrenstechnik ursprünglich gegründet. Damals wurden Dekorsteine aus Travertin und später Branntkalk hergestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Kalk produziert. In der DDR wurde aus dem Unternehmen der VEB Kalk- und Travertinwerk Ehringsdorf. Nach der Wende wurde dann 1993 das Unternehmen privatisiert. 2017 erfolgte der Börsengang.

Seit der Privatisierung hat sich die IBU-tec advanced materials AG neu aufgestellt und sehr spannende Geschäftsfeldern im Bereich der Spezialchemie erschlossen. Das Unternehmen für thermischen Verfahrenstechnik entwickelt und produziert mit seinen rund 250 Mitarbeitern an drei Standorten innovative Materialien für Industriekunden. Es werden 16 Drehrohröfen und 8 Pulsationsreaktoren betrieben.

  Es gibt immer einen Grund, warum eine Aktie fällt

Diese Produkte bzw. Verfahrenstechniken finden Einsatz bei Glasbeschichtungen, Abfall- und Wertstoffrecycling, Katalysatoren, Zwischenprodukten für die Pharma-Industrie, als Prozessadditive, in der Luftreinigung sowie zur Reduzierung von Plastikverpackungen.

Der richtig spannende Teil für die Anleger und was auch der vermutlich eigentliche Grund für den starken Kursanstieg der letzten Monate war, ist, dass die hergestellten Produkte auch wichtige Bestandteile von Batteriematerialien (LFP-Zellen) im Bereich der Elektromobilität sind und bei stationären Energiespeichern eingesetzt werden.

Ab Herbst 2021 sollte eigentlich erst die internationale Vermarktung beginnen. Als Interessenten, wenn man der aktuellen Gerüchteküche glauben darf, kursieren Namen wie Varta, CATL, Tesla oder LG Chem. Gestern wurde bekannt gegeben, dass mit einem weltweit aktiven asiatischen Konzern eine Vertriebskooperation für das Batteriematerial geschlossen wurde. Wer der Partner ist, wurde bisher nicht verraten.

Die IBU-tec advanced materials AG forscht in sehr vielen Feldern. Da kann langfristig sich einiges tun. Im Bereich Glasbeschichtung hat ein Wettbewerber die Segel gestrichen bzw. sich von dem Markt zurückgezogen. Deshalb wurden hier die Produktionskapazitäten ausgebaut.

  Die Crash-Propheten haben bisher mehr Börsencrashs vorhergesagt, als es tatsächlich gab – Respekt!

Im Geschäftsjahr 2020 hatte IBU-tec advanced materials AG etwas Pech. Erst kam Corona, dann hat es beim erst 2018 gekauften Tochterunternehmen BNT Chemicals, einem Spezialisten für nasschemische Verfahren, gebrannt. Dadurch kam es zu einem Umsatzrückgang auf rund 33 Millionen Euro (Vorjahr rund 48,5 Millionen Euro). Das EBITDA liegt bei rund 7 Millionen Euro (Vorjahr rund 7,1 Millionen Euro). Allerdings sind hier auch Versicherungszahlungen und Sondereffekte mit beinhaltet.

Das Management möchte gerne bis zum Jahr 2025 einen Umsatz zwischen 80 und 100 Millionen erzielen. Davon sollen zwischen 25 und 30 Prozent aus dem Batteriegeschäft kommen. Es ist eine spannende Aktie, aber recherchiere bitte wie immer selbst.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.