Gesundheitsaktie des Tages: ModivCare Inc. +1.750% in 10 Jahren

Bei Gesundheitsaktien denkt man meist an Biotechnologie- oder Pharmaunternehmen. Tatsächlich verstecken sich in diesem Sektor deutlich mehr Unternehmen, als man eigentlich denkt. Eines dieser möglichen Perlen ist die 1996 gegründete ModivCare Inc. (WKN: A2QL23 / ISIN: US60783X1046), ehemals The Providence Service Corporation, aus Denver, Colorado.

Zu den Gesundheitsdienstleistungen gehören der nicht notfallmäßige medizinische Krankentransport, häusliche Pflege sowie die Lieferung von Mahlzeiten. Pro Jahr finden über 75 Millionen Krankentransporte statt und über zwei Millionen Mahlzeiten werden ausgeliefert.

Klein ist ModivCare mit seinen rund 3.500 Mitarbeitern nicht gerade. Es werden auch regelmäßig andere Unternehmen aufgekauft. Allein dieses Jahr wurden bereits vier Übernahmen durchgeführt, die VRI Intermediate Holdings LLC, Care Finders Total Care LLC, WellRyde und Accelerated Strategy.

Die VRI Intermediate Holdings LLC ist ein Anbieter von Fernüberwachungslösungen für Patienten, Kostenpunkt der Übernahme 315 Millionen US-Dollar. Care Finders Total Care LLC ist ein Pflegedienstleister im Nordosten der USA, genauer gesagt in New Jersey, Pennsylvania und Connecticut, Kostenpunkt 340 Millionen US-Dollar.

  Telefonbetrüger werden immer dreister – was tun bei dubiosen Anrufen? (mit lustigen Videos)

Mit der Übernahme von WellRyde und Accelerated Strategy von der nuVizz Inc. ist ModivCare jetzt auch ein Technologieanbieter von Advanced Transportation Management Systems (ATMS)-Software geworden. Diese Softwarelösungen ermöglichen ein optimiertes Routing, automatisierte Fahrtenzuweisungen und -abrechnungen sowie Echtzeit-Netzwerküberwachung bei Krankentransporten. Über 1.200 Transportunternehmen setzen diese Technologie aktuell ein.

ModivCare hat im Geschäftsjahr 2020 rund 1,369 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Nach Steuern blieb ein Gewinn von rund 34,46 Millionen US-Dollar übrig. Beim Betriebsergebnis muss man berücksichtigen, dass viele Übernahmen in Bar abgewickelt wurden. Hinzu kommen die nachfolgenden Integrationskosten in das Unternehmen.

Daher darf man sich nicht davon täuschen lassen, wenn die Jahre zuvor nur kleine Gewinne oder auch Verluste ausgewiesen worden sind. Dies beruht auf den Zukäufen. Es geht um das langfristige Wachstum, nicht um den großen Gewinn aktuell.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.