Ich shorte aktuell drei Aktien

Gestern gab es wieder einmal bei einigen Aktien zweistellige Kurseinbrüche. Die Gesundheitsaktien sind ebenfalls kräftig unter die Räder geraten. Es wird aktuell eine Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe diskutiert. Daraufhin wurden fast alle Aktie abgestraft, welche überhaupt nur Ansatzweise mit Gesundheit etwas zu tun haben, selbst die, welche gar keine Medikamente, geschweige denn Corona-Impfstoffe, herstellen. Dies zeigt wieder einmal, wie verrückt die Börse reagiert.

Die Technologie-Aktien reißen im Moment auch nicht mehr sehr viel. Meist brechen deren Kurse weiter ein, trotz super Zahlen. Die Anleger haben noch mehr erwartet, was unrealistisch ist. Ich habe von einigen Lesern gestern und heute besorgte Mails erhalten, schon eher etwas panisch, was man jetzt machen soll.

Betrachten wir es realistisch. Mittlerweile müsste dem Letzten klar sein, dass es wirtschaftlich aufwärts geht. Dies ist in die Kurse schon mehr als eingepreist. Daher erwarte ich die nächsten Monate keine großen Bewegungen nach oben, eher seitwärts. Einige Aktien haben Allzeithoch, steigen auch vermutlich weiter, andere fallen dafür. Am Ende gleicht sich dies irgendwo vermutlich aus.

  Lege dir ein monatliches Budget für deine Ausgaben fest

Ich habe vor einigen Tagen Aktien rausgeschmissen, Werte wie Wingstop oder Texas Roadhouse. Wenig überraschend sinken die aktuell. Diese Aktien sind einfach viel zu gut gelaufen und ich hatte sie von vornherein als mittelfristige Tradingposition betrachtet. Die Mehrheit meiner Aktien bleibt natürlich im Depot, Buy and Hold.

Das Schöne ist, man kann auch mit fallenden Kursen Geld verdienen, wenn es nicht aufwärts geht. Daher shorte ich auch Aktien, aktuell Plug Power, Redfin und Peloton. Von Plug Power hatte ich ja bereits vor einiger Zeit im Blog berichtet, dass ich annehme, dass es weiter bergab geht und so kam es auch. Die Wasserstoff-Blase ist geplatzt, allerdings früher, als ich gehofft hatte.

Beim Shorten sollte man aber immer schön aufpassen und entsprechende automatische Verkaufsorder setzen, falls die Aktien nicht das machen, was sie machen sollten. Sonst wird es teuer.

Meine Vermutung ist, dass sich vor Herbst nicht viel am Aktienmarkt tun wird. Dennoch muss man es realistisch sehen. Die erste Zeit des Jahres lief gar nicht so schlecht. Wenn dann noch eine Jahresendrally kommt, war es auch ein anständiges Börsenjahr. Wir werden 2020 wohl kaum übertreffen.

  Investieren statt spekulieren macht dich reich
Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.