Schweizer Finanz-Aktie des Tages: Swissquote Group Holding SA

In der Schweiz kriselt es bei den Banken, die Credit Suisse musste von der UBS übernommen werden. In anderen Ländern kriselt es auch bei Banken. Dies führte zu Kursrutschen. Die Aktie der schweizer Swissquote Group Holding SA (WKN: 938312 / ISIN: CH0010675863) wird aktuell ebenfalls mit einem Kursabschlag zum Allzeithoch von rund 20 Prozent gehandelt. Dadurch ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.) auf unter 17 abgesunken.

Dies ist in Relation zur UBS, mit einem KGV von 10 viel, aber dafür unterscheidet sich das Geschäftsmodell etwas. Klassische Banken verdienen ihr Geld hauptsächlich mit der Vergabe von Krediten für Immobilien, Unternehmen oder zum Konsum. Nun hatten wir seit der Finanzkrise eine lange Niedrigzinsphase. Innerhalb kurzer Zeit sind die Zinsen stark erhöht worden, um der hohen Inflation entgegenwirken zu können. Mit so stark steigenden Zinsen, steigen auch die Kreditausfälle und dies drückt die Aktienkurse der Banken.

  Aktie des Tages: Salesforce Inc.

Swissquote ist zwar auch eine Bank, das Hauptgeschäft besteht aber im elektronischen Handel mit Wertpapieren, von daher ist es nicht so vom Zinsanstieg betroffen. Neben der klassischen Brokertätigkeit wird auch Vermögensverwaltung, Kontoführung und einiges andere angeboten. Kunden zahlen Geld ein, kaufen davon Wertpapiere und Swissquote erhält eine Gebühr. Es gibt aber auch Leverage Trading, Handel per Hebel, hier kann theoretisch ein Risiko für die Bank entstehen.

Im Geschäftsjahr 2022 ging der Umsatz zurück auf 455,78 Millionen CHF (Vorjahr 531,3 Millionen CHF), der Gewinn nach Steuern sank auf 157,39 Millionen CHF (Vorjahr 193,11 Millionen Euro). Dieser Rückgang ist nicht verwunderlich, ist bei Brokern so.

Sind die Aktienkurse auf dem Weg zu neuen Allzeithochs, dann kaufen auch die Taxifahrer und Friseure Aktien, welche einem stolz dann davon erzählen. Brechen die Börsen ein, dann verkaufen sie und kaufen gar nichts mehr, das Handelsvolumen beim Broker geht zurück. Wenn Kurse einbrechen, sollte man nachkaufen, dies wäre richtig. Viele warten dann aber ab, bis die Aktien neues Allzeithoch haben und kaufen dann teuer. Die Dividendenrendite beträgt 1,25 Prozent.

Werbung

  Österreichische Maschinenbau-Aktie des Tages: Andritz AG



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert