So verschwindet dein Geld schneller als du gucken kannst

Das kennst du bestimmt auch. Egal wie viel Geld man verdient, irgendwie ist es nie genug, der Monat ist noch nicht rum, das Konto aber schon im Minus. Dann fragt man sich, wo ist das Geld eigentlich hin? So richtig fällt einem meist aber nichts ein, es ist einfach weg.

Das Gehalt ist gerade erst auf dem Konto eingegangen, schon gehen haufenweise Abbuchungen runter, Zinsen, Hauskredit, Strom, Wasser, Telefon, Versicherungen, Autokredit, Fernsehabos, Fitnessstudio, andere Kredite und vieles mehr. Hinzu kommen Shoppingtouren für meist unnötigen Kram. Neue Klamotten, Schuhe, Schmuck, ein schickes neues Handy alle zwei Jahre, Restaurant- und Cafébesuche, das Geld zerrinnt regelrecht zwischen den Fingern.

Meist wird aber gar nicht bar bezahlt, es ist sehr bequem per EC-Karte zu bezahlen, geht ja vom Konto ab, weg ist das Geld trotzdem. Noch schlimmer ist die Bezahlung per Kreditkarte, wo man erst in 6 Wochen den Betrag ausgleichen muss, bzw. wenn man dies nicht möchte, kann man natürlich auch bequem in Raten zahlen. Ist doch nett, dass dies möglich ist und regelmäßig seinen Kreditrahmen erhöht bekommt. Die Zinsen sind einfach der Killer, Zinsen von weit über 18 Prozent sind die Regel. In Kombination mit einem überzogenen Konto kommen so monatlich Hunderte Euro unnötige Kosten hinzu.

Werbung

Diese Situation ist das klassische Hamsterrad, in dem sich die meisten Menschen befinden. Da herauszukommen ist gar nicht so leicht, wenn man erst einmal drin ist. Die Kredite laufen, den Hauskredit kündigen geht nicht so einfach, das hat man erst einmal an der Backe. Um diesen Kreislauf zu verlassen, müssen unbedingt die Kosten heruntergeschraubt werden.

Fernseh- und Zeitschriftenabos sind unnötig, so schnell wie möglich kündigen, den Handyvertrag auslaufen lassen und auf Prepaid umstellen. Die anderen Konsumkredite für die neue Küche, Auto und was sonst noch so vorhanden ist, schnellstmöglich abbezahlen, bei Leasing auslaufen lassen. Ein Billigauto für wenige Euro tut es erst einmal auch, wenn man eines benötigt, wohnt ja nicht jeder in der Stadt, wo er mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren kann.

Unbedingt auch die anderen laufenden Kosten überprüfen, wie Strom und Versicherungen. Gibt es einen günstigeren Stromanbieter, kann man bei den Versicherungen sparen, sind unbedingt so viele notwendig? Wer Jahreszahler ist, kann bei seiner Versicherung noch etwas zusätzlich sparen. Auch Lebensmittel und Hygieneprodukte schlagen mit hohen Kosten zu Buche. Müssen es unbedingt Markenprodukte sein? No-Name-Produkte sind auch nicht schlechter, sie schneiden in Produkttests oft sogar besser ab.

Werbung

Dann sollte sich aber auch etwas auf der Einnahmenseite tun, die müssen dringend steigen, sei es durch Überstunden, Nebenjob, was auch immer. Das Konto muss schnellstmöglich ins Plus und die Kreditkarte ausgeglichen werden. Wenn dies nicht gelingt, reicht oft schon eine längere Krankheit oder Arbeitslosigkeit, damit das Kartenhaus zusammenbricht. Dann ist das schöne Haus weg.

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung

6 Kommentare
    • IMHAMSTERRAD
    • IMHAMSTERRAD
    • IMHAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.