Überlege dir schon vor deinen Aktienkäufen, was du machen willst, wenn die Aktienkurse fallen

Vieles Börsen-Einsteiger machen sich leider zu wenig Gedanken darüber, was sie machen werden, wenn ein Börsencrash kommt. Wir befinden uns gerade wieder in einem zweiten Coronacrash. Einige Anleger haben nicht einmal einen Crash auf dem Schirm gehabt, die handeln jetzt meist falsch und verkaufen ihre Aktien.

Aus den USA gibt es derzeit vermehrt Meldungen, dass viele Trader, die erst kürzlich an der Börse angefangen haben und ihre Aktienkenkäufe mit Krediten finanziert haben, ganz beliebt waren Kreditkarten, jetzt reihenweise auf die Nase fallen und Verluste einfahren. Dies war abzusehen, da sie oft jeden Mist gekauft haben, egal wie kaputt das Unternehmen war. Sie wollten das schnelle Geld machen.

Gier frisst Hirn, heißt es. Dies war bei vielen der Fall. Dieser zweite Crash kam nun alles andere als überraschend, er hat sich seit einiger Zeit abgezeichnet. Ich habe deshalb auf meine Taktik vom ersten Coronacrash zurückgegriffen.

  Der Weltuntergang ist abgesagt, jetzt läuft die Jahresendrally an den Aktienmärkten

Alle Aktien, die einstellig prozentual im Plus waren, bis hin zum Minus, habe ich vorletzte Woche verkauft, rund ein Dutzend Positionen. Hatte ich damals ja schon im Blog mitgeteilt. Heute könnte ich die alle günstiger kaufen. Ob ich nun diese gleich wieder kaufe oder teilweise andere, hängt von der Entwicklung ab, wie die Aktien weiter fallen werden, meine Watchlist ist groß.

Alle andere Aktien, vor allem auch die alten, fasse ich natürlich nicht an, die bleiben im Depot. Dies würde in vielen Fällen hohe Steuerzahlungen auslösen und mich teurer kommen, als ich bei einem günstigeren Nachkauf sparen würde. Deswegen sitze ich Krisen generell aus.

Nun ist meine Strategie aber nicht das extreme Buy and Hold. Man muss ja nicht mit Volldampf gegen die Wand rennen, wenn man absehen kann, dass dies passieren wird. Deswegen habe ich wie bereits gesagt, einige Positionen vor dem Crash geschlossen.

Viele handeln bei einem Crash falsch. Sei kaufen erst teuer die Aktien und flippen dann aus, wenn der Crash kommt. Sie denken, sie werden alles verlieren und verkaufen ihre Wertpapiere dann mit einem dicken Verlust. Das ist der falsche Weg.

  4 vielversprechende amerikanische Dividenden-Aktien mit Potenzial für 2021 für Buy and Hold Anleger

Wer so handelt, der hat meist mit Geld Aktien gekauft, welches er demnächst braucht oder gar nicht hatte. Deswegen kann er den Crash nicht aussitzen, ist fast immer so. Dies ist ein grundlegender Fehler. Verwende nur Geld für Aktienkäufe, welches du definitiv die nächsten Jahre nicht benötigst.

Wenn ein Crash abzusehen ist, kann man wie ich, die Positionen schließen, wo kein nennenswerter Schaden entsteht und auf fallende Aktienkurse warten. Alle anderen Rennpferde bleiben im Depot. Jeder sollte sich überlegen, ob er einen Crash psychisch aushält. Wenn nicht, ist die Börse nicht die ideale Wahl für so jemanden. Er würde vermutlich Geld verleiren durch sein unbedachtes Handeln.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.