Zu viel Zeug im Haus? – Wohnung ausmisten und Hausstand reduzieren

Überflüssigen Kram haben wir wohl alle, der eine mehr, der andere weniger. Die meisten Menschen wohl eher zu viel. An Plunder mangelt es meist nicht. Der Keller ist voll, die Garagen auch. Der Dachboden biegt sich auch schon etwas durch.

Zeit, sich von einigem Kram zu trennen. Es belastet eigentlich nur. Ein Bekannter hat sich die Hütte mit Kaffeekannen voll gestellt. In allen Regalen stehen die. Er hat sogar extra dafür noch Hängeregale gekauft und angeschraubt. Seine Frau ist laufend mit Putzen beschäftigt.

Entstaub die mal alle, es sind Hunderte, ein Wahnsinn. Laufend rennt er mit seiner Frau zum Flohmarkt und kauft noch mehr. Was ist das für ein Sammelgebiet, wo es kein Ende gibt? Es gibt Zig-Millionen verschiedene von denen. Kein Ende in Sicht.

Man muss ja nicht zum extremen Minimalisten werden, der seinen ganzen Besitz in zwei Taschen packen kann und nur eine Matratze, Tisch und einen Stuhl in seiner Wohnung hat. Das geht eindeutig zu weit.

Aber gelegentlich mal seine Wohnung auszumisten schadet auch nicht. Schmeiß was weg von dem Kram, den du eh nicht nutzt. Wenn es noch einen Wert hat, inseriere es bei ebay Kleinanzeigen. Es findet sich bestimmt einer, der was brauchen kann. Bringt noch etwas Taschengeld.

Einige Menschen können sich von nichts trennen. An jedem Stück hängen Erinnerungen. Die altmodische Stehlampe von Oma, der durchgesessene Stuhl von Opa. Es findet sich immer was oder ein Grund, warum man nichts wegschmeißen kann. Auch beliebt ist, kann man noch brauchen. Die Extremfälle kann man im Fernsehen sehen, beim Trödeltrupp.

Aber brauchen wir den ganzen Kram wirklich bis zum Ende unseres Lebens? Ich denke nicht. Aktuell bin ich ja auch etwas am Umbauen, da sind einige Anhänger voll alter Kram mit angefallen. Einiges geht zum Schrott. Ich warte aber noch etwas ab. Aufgrund der Coronakrise sind die Metallpreise im Keller. Für Pappe gibt es gar nichts mehr, waren mal 5 Cent, Papier 10 Cent das Kilo. Jetzt sind es auch nur noch 6 Cent.

Anderes habe ich gleich in den Bauschutt-Container geschmissen zum Abfahren. Fünf Prozent Fremdkörper zahle ich ja eh mit, ob ich will, oder nicht. Sperrmüll muss ich noch bestellen. Zweimal im Jahr ist das in der Müllgebühr mit drin. Wieso sind die Mülltonnen immer so klein? Laufend sind die nach zwei Tagen voll. Meine beiden Papptonnen waren nach einer Stunde voll. Ich brauche mehr Tonnen. Gut, dass man noch was danebenstellen kann. Wird auch mitgenommen, zumindest bei Pappe.

Vielleicht hilft das bei denjenigen, die sich von nichts trennen können. Stelle dir einmal deine Wohnung oder Garage vor, wenn dieser ganze Kram weg ist. Die Räume sehen heller und größer aus. Perfekt für einen Neuanfang.

Den Kleiderschrank mal auszumisten schadet auch nicht. Der ist voll mit Klamotten, die nicht mehr getragen werden oder noch nie getragen wurden. Gerne hört man, ich wachse die wieder rein, hat mir mal vor 10 Jahren gepasst, ist heute aber 20 Kilo fetter. Vergiss es! Ab zur Kleiderspende damit.

Auch das Argument, mir fehlt nur noch das passende Kleid zu den Schuhen, gilt nicht. Weg damit. Wenn die Kleidung noch gut ist, wieder ebay Kleinanzeigen oder eine dieser Apps, worüber man die verkaufen kann. Raus mit dem unnötigen Plunder! Befreie dich von der Last!



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.