9 Tipps für Börseneinsteiger – Erfolgreich an der Börse investieren

Bevor du das erste Geld in Aktien oder ETFs investierst, solltest du ein paar Dinge beachten, damit du nicht gleich zu Anfang die größten Fehler begehst. Dies könnte dich sonst eine Menge Lehrgeld kosten.

Wie ist eigentlich deine Strategie an der Börse? Möchtest du langfristig anlegen und mit den Aktien deine spätere Altersvorsorge aufstocken oder geht es dir um kurzfristige Gewinne. Dies sind zwei komplett andere Strategien und vor allem Risiken. Wer langfristig sein Geld anlegt, kann durchaus auch ein paar riskantere Aktien dem Depot beimischen. Über die Jahrzehnte entwickeln sich diese Aktien meist auch recht gut. Da muss man nichts nach untenhin mit Stopp-Loss-Orders absichern. Oder man wählt die total langweiligen Aktien, wo kaum ein Risiko besteht. Wer mit einem Trade schnell Gewinn machen möchte, braucht volatilere Aktien mit einem noch höheren Risiko. In diesem Fall ist ein Stopp-Loss sinnvoll.

Du kannst an der Börse sehr viel gewinnen aber auch verlieren. Der Gewinn ist nach oben offen, der Verlust bei Aktien ist auf das eingesetzte Kapital begrenzt. Dennoch sollte man die Risiken überschaubar halten. Daher ist die langfristige Strategie die bessere Wahl. Zuviel Gier ist nicht gut.

  In welche Aktien sollte man jetzt als Börsen-Einsteiger sein Geld investieren?

Tue dir selbst einen Gefallen und kaufe nur Aktien von den Unternehmen, wo du überhaupt verstehst, was die machen. Du musst die Risiken einschätzen können. Wenn du nicht weißt, in was du investierst, dann kann dies mächtig schiefgehen. Bleib lieber auch bei Aktien und ETFs. Zertifikate, Optionsscheine und Co. sind sehr risikoreich. Die Renditeversprechungen klingen immer gut, die Risiken sind aber viel größer als bei reinen Aktien.

Achte auf die Gebühren. Du musst deine Bank oder Broker nicht reich machen, dass haben andere schon für dich getan. Je mehr Gebühren du zahlst, desto niedriger fällt deine Rendite aus. Ich kann dir den 1 Euro-Broker Trade Republic* empfehlen. Jeder Aktienkauf oder Verkauf kostet nur 1 Euro Gebühren. Das Depot ist kostenfrei. ETFs kannst du bei Trade Republic* auch bekommen.

Verteile dein Risiko über mehrere Unternehmen und Branchen. Kaufe nicht nur von einem Unternehmen Aktien. So kannst du, wenn eine Aktie fällt, durch die anderen Aktien dies ausgleichen. Alternativ sind auch ein oder mehrere ETFs geeignet. So bekommst du einen ganzen Blumenstrauß voll Aktien. Oder du fängst mit ETFs an und kaufst später einzelne Aktien hinzu. Machbar ist Einiges.

  Versicherer-Aktie Assurant +200% Kurszuwachs in 10 Jahren, 15 Prozent unter Höchstkurs plus Dividende

Lass dir nichts von irgendwelchen Bankern aufschwatzen. Kaufe das, was du willst, nicht was andere wollen. Ein Banker denkt nur an die Provision. Aktien und ETFs sind aus Renditesicht bestens geeignet und die Gebühren sind niedrig.

Als langfristiger Anleger muss man auch nicht alle zwei Jahre sein Depot umschichten. Banker sagen das gerne, weil sie dann wieder Gebühren für die Fonds und Zertifikate verlangen können, fünf Prozent Ausgabeaufschlag bei Fonds sind normal. Suche dir solide Aktien oder ETFs, kauf sie und lass sie liegen. Da gibt es nichts umzuschichten. Dafür brauchst du auch keinen Banker.

Stelle dir stets vor dem Kauf die Frage, wird es das Unternehmen noch in 50 Jahren geben? Wenn ja, dann kann man die Aktien kaufen, vorausgesetzt, es ist solide und profitabel. Aktien von einem Hersteller für Verbrennungsmotoren würde ich nicht kaufen, die haben keine Zukunft.

Du musst Geduld an der Börse haben und vor allem, keine Panik, wenn die Aktienkurse einbrechen. Als langfristiger Anleger wird dir das öfter begegnen. Das Klügste ist, nichts zu machen. Die Börsen werden sich wieder erholen. Viele besitzen die Nerven nicht und verkaufen dann ihre Aktien, meist mit Verlust. Hätten sie die behalten bei einem Crash, wäre kein Schaden entstanden.


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.