Aktie des Tages: The Trade Desk Inc.

Über unsere heutige Aktie des Tages, The Trade Desk Inc. (WKN: A2ARCV / ISIN: US88339J1051), hört man die letzten Wochen relativ wenig, sonst war sie ständig im Fokus der Medien. Die Aktie musste 40 Prozent Federn lassen, hat sich mittlerweile möglicherweise stabilisiert.

The Trade Desk ist ein Werbetechnologie-Anbieter. Über eine unabhängige, cloud-basierte Demand-Side-Plattform können Werbekunden, oft Werbeagenturen, digitale Werbung für ihre Kunden buchen.

The Trade Desk hat dieses Prinzip, welches nicht neu ist, Facebook und Google machen das auch, aber noch weitergedacht. So ist auch Werbung in Smartphone-Apps, bei Web-Video-Streaming-Anbietern, Internet-Radio, Audi-Podcasts oder auch Internet-TV möglich.

Hierbei kommt ein Prozess zum Einsatz, den die Werbebranche Programmatic Advertising nennt, zu deutsch programmierte Werbung. Im Grunde geht es darum, dass in Echtzeit ein vollautomatisierter Bieter- und Buchungsprozess für den Einkauf der Werbefläche abläuft. Wer am meisten bezahlt, bekommt den Werbeplatz. Diese Werbefläche kann wie bei Facebook und Google über bestimmt Suchkriterien eingegrenzt werden, damit die Zielgruppe besser erreicht wird und der Streuverlust sinkt.

  Industrie-Aktie des Tages: Watts Water Technologies Inc.

Offenbar hat The Trade Desk in der Werbewelt mit seinem Angebot einen Volltreffer gelandet. Mittlerweile ist das Unternehmen weltweit aktiv. Was ganz wichtig ist, es wird Geld verdient. Kommt auch nicht so oft in dieser Branche vor. Aufstrebende Wettbewerber zu Facebook und Google tun sich oft schwer dabei, Marktanteile zu gewinnen und dabei schwarze Zahlen zu schreiben.

Nun war das Geschäftsjahr 2021 kein einfaches, die Corona-Pandemie hat auch bei The Trade Desk beim Gewinn ein paar Spuren hinterlassen. Dies ist wenig überraschend und sollte, sobald wir die ganzen Probleme hinter uns haben, auch mit dem Ukraine-Krieg, wieder normal ablaufen.

Der Umsatz stieg 2021 auf 1,196 Milliarden USD (Vorjahr 836,03 Millionen USD), bei einem Gewinn nach Steuern in Höhe von 137,76 Millionen USD (Vorjahr 242,32 Millionen USD).

The Trade Desk hat meiner Ansicht nach eine Menge Luft nach oben. Der 40-prozentige Kursverlust die letzte Zeit muss noch nicht die Talsohle sein. Die nächste Zeit kann uns der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Kosten in der Weltwirtschaft noch kräftige belasten. Dies kann den Aktienmarkt noch weiter nach unten drücken. Langfristig ging es bisher immer mit dem Aktienmarkt aufwärts und er wird sicherlich auch diese Krise überstehen, solange keine Atombomben fliegen.

  Geld sparen beim Einkaufen – 14 clevere Spartipps
Inhalte werden geladen

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.