Aktien können tiefer fallen, als du denkst

Gerne werden stark gefallene Aktien in Blogs, YouTube-Videos oder auf Finanzwebseiten empfohlen. Es wird dann auf einen möglichen Turnaround hingewiesen. Wer noch recht unerfahren ist, könnte darauf hereinfallen und mit diesen Aktien eine Menge Geld verlieren. Es gibt keine Garantie für einen Turnaround.

Aktien können tiefer fallen, als die meisten denken. Egal wie günstig eine Aktie mit einmal ist, es kann immer noch tiefer gehen. Es kann so weit heruntergehen, dass sich die Aktie nochmals halbiert oder sogar mehr an Wert verliert. Schlimmer geht immer.

Turnaround-Aktien sind durchaus interessant. Es spricht nicht dagegen, diese zu kaufen. Allerdings sollte man da clever vorgehen und nicht blindlings einfach eine Aktie kaufen, nur weil irgendjemand, den man gar nicht kennt, im Internet geschrieben hat, dass man diese Aktie unbedingt besitzen sollte.

Eine gute Strategie ist, diese Aktie erst einmal nicht zu kaufen. Es ist schlauer, diese Aktie erst einmal auf die Watchlist zu setzen. So kann man die Aktie beobachten. Üblicherweise kommt der Turnaround bei einer Aktie, wenn das Geschäftsergebnis des Unternehmens steigt. Bleiben die Zahlen schlecht, fällt die Aktie meist weiter.

  3 US-Immobilienaktien für mehr Schwung im Depot, welche du kennen solltest

Deswegen ist bei solchen Aktien meine Strategie, so lange abzuwarten, bis die Zahlen besser werden. Besser heißt, dass der Gewinn steigt. Es bedeutet nicht, dass irgendwelche Verrückten den Aktienkurs hochtreiben, obwohl sich an der Situation des Unternehmens nichts verbessert hat. Auch diese Fälle gibt es.

Mein Weg ist der sichere. Natürlich ist es so, dass in dem Moment, wo die Quartalszahlen herauskommen und ein Gewinnzuwachs oder überhaupt ein Gewinn, wenn das Unternehmen bisher nur Verlust gemacht hat, verkündet wird, die Aktie hochschießt. Dieser Anstieg würde einem mit meinem Weg entgehen.

Auf der anderen Seite hat man aber nicht das Risiko, dass alles noch schlechter wird und die Aktie weiter fällt. Daher ist mir mein Weg lieber. So handhabe ich das auch bei IPOs (Börsengängen). Ich kaufe nicht direkt beim Börsengang. Da wollen die Alteigentümer nur Kasse machen und verlangen viel Geld für die Aktien. Danach brechen die meistens ein. Deswegen warte ich erst einmal ab, bis sich alles beruhigt hat und die ersten Quartalszahlen zu lesen sind.

  4 aussichtsreiche amerikanische Old Economy Companies mit Dividenden
Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.