Altersvorsorge in Schweden – Da kann sich Deutschland noch eine Scheibe von abschneiden

Das Deutsche Rentensystem ist krank, es leidet schon lange an Grippe, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zur Lungenentzündung kommt. Nach der Lungenentzündung kommt der Tod, den wird unsere Generation vermutlich aber nicht mehr erleben. Einige Pensionskassen leiden bereits an Lungenentzündung und haben ihre Pensionszahlungen gekürzt. Damit dies nicht so schnell mit dem gesetzlichen Rentensystem passiert, wird erst einmal Penicillin in Form von Steuererhöhungen verordnet, Finanztransaktionssteuer, CO2-Steuer und und und.

Es fließt immer mehr Steuergeld aus dem Bundeshaushalt in die Rentenkasse als Zuschuss, Jahr für Jahr. Irgendwo muss das Geld ja herkommen. Die Politik hat wie immer keinen Plan und wenn, dann nur kommunistische Lösungen, indem man anderen noch mehr wegnimmt, modernes Raubrittertum. Es gibt durchaus interessante Rentenmodelle im Ausland, Schweden ist so ein Beispiel.

Das Rentensystem in Schweden wurde 1999 reformiert. In Schweden ist für jeden Bürger die kapitalgedeckte Altersvorsorge Pflicht. Aktien sollten Bestandteil jeder Altersvorsorge sein, dass haben auch die Schweden erkannt. Vom Bruttogehalt fließen 16 Prozent in die umlagefinanzierte Rente, hinzu kommen weitere 2,5 Prozent in eine kapitalgedeckte Anlageform. Die Bürger können bis zu fünf Fonds aus mehr als 800 Fonds auswählen, alternativ können sie auch in einem staatlichen Fonds einzahlen. Bis zum 55. Lebensjahr fließen die kompletten Beiträge in Aktien, danach wird der Anteil Stück für Stück abgesenkt.

  Gesundheits-REIT Physicians Realty Trust mit 5,34% Dividendenrendite

Der staatliche Standardfonds erzielte zwischen 2002 und 2017 nach Abzug der Gebühren eine Rendite von rund 9 Prozent, die anderen Fonds lagen im Schnitt nur bei 5,7 Prozent. Der staatliche Fonds ist deutlich günstiger von den Gebühren und hat keinen Ausgabeaufschlag. Neun Prozent Rendite kann sich durchaus sehen lassen. In Deutschland liegt der Rentenbeitrag aktuell bei 18,6 Prozent, in Schweden wären es dann zusammen 18,5 Prozent, also nahezu identisch, nur dass das Geld besser verzinst wird.

In Schweden ist ebenfalls die betriebliche Altersvorsorge sehr weit verbreitet. Vom Arbeitgeber werden bis zu 4,5 Prozent des Einkommens bis zur Beitragsbemessungsgrenze eingezahlt, der Arbeitnehmer kann sich ebenfalls daran beteiligen, muss aber nicht. Dieses Geld wird ebenfalls zu rund 60 Prozent in Aktien angelegt, der Rest sind Anleihen und Immobilien. Dementsprechend ist das Ergebnis deutlich besser als bei uns in Deutschland.

Und wer dann immer noch mehr vorsorgen möchte, kann dies zusätzlich privat machen und sich selbst Aktien kaufen, in Immobilien investieren oder was auch immer. Dies ist aber in der Regel gar nicht notwendig, die Schweden kommen mit diesem Modell finanziell sehr gut klar im Alter. Bereits mit 61 Jahren kann man mit Abzügen in Rente gehen oder mit 65 Jahren ohne Abzüge. Wer bis 67 arbeiten möchte, kann dies auch, er bekommt dann mehr Rente. Allerdings soll auch in Schweden das Renteneintrittsalter hochgesetzt werden.

  Meine Börsenstrategie: Langweilige Aktien für den ruhigen Schlaf plus Wachstumsaktien

Grundsätzlich finde ich das schwedische Modell sehr interessant, allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass unserer Politiker viel zum dämlich wären das umzusetzen und das Geld nur verbrennen würden. Vor allem traue ich denen nicht. Wenn ein Politiker dir guten Tag wünscht, war „guten“ schon die Lüge. Daher tendiere ich eher dazu, sich selbst um die Altersvorsorge zu kümmern, als es dem Staat zu überlassen. Aber auch im schwedischen Rentenmodell ist Rente mit 40 oder 50 nicht vorgesehen, wer das erreichen will, muss zusätzlich vorsorgen.


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.