Sparsam leben ist mehr als nur Geld zu sparen

Sparsam und glücklich leben, klingt das nicht schön? Viele wünschen es sich, nur die wenigsten machen es. Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Je mehr du hast, desto wichtiger bist du, zumindest definieren die meisten Menschen einen so.

Aber muss man wirklich so viel Zeug besitzen? Je mehr Zeug man hat, desto mehr belastet dies einen auch. Allein schon das ständige Putzen. Wenn die Bude komplett voll gestellt ist, an den Wänden unzählige Regale hängen, damit auch der letzte freie Fleck Wohnraum noch genutzt wird, dann verursacht dies eigentlich nur Stress bei einem und letztendlich auch Kosten.

Erst wird der fast immer unnütze Kram für viel Geld gekauft und dann muss man ihn noch sauber halten und die Spinnen daran hindern, alles mit ihren Netzen voll zu spinnen. Wer keine Lust hat die wöchentliche Wohnungsreinigung selbst zu übernehmen, muss noch die Reinigungskraft bezahlen, was auch wieder Geld kostet. Dies muss doch nicht so sein.

Unglaublich, jetzt hat doch meine Rechtschreibprüfung aus dem Wort Putzfrau Reinigungskraft gemacht. Darf man das jetzt auch nicht mehr sagen?

Je mehr du hast, desto mehr kann auch kaputtgehen, was auch wieder Geld kostet. Wer viel besitzt, der ist meist auch nicht viel glücklicher als jemand, der weniger besitzt. Weniger ist bekanntlich manchmal auch mehr.

Definiere deine Prioritäten. Was ist dir wichtig, was musst du unbedingt haben und was ist eigentlich überflüssig? Meist sind die Schränke voller Klamotten, wovon man die meisten noch nie angezogen hatte. Dann können die auch weg. Vielleicht bringen die ja auch noch ein paar Euro im Verkauf.

Sparsamer Leben bedeutet übrigens nicht immer Verzicht. Viele denken dies und lehnen daher ein sparsameres Leben ab, aber muss nicht so sein. Es sind die einfachen Dinge, die Geld sparen. Am Ende macht es die Masse. Wie sagt man so schön? Kleinvieh macht auch Mist.

  US-Chemie-Aktie des Tages: WD-40 Company

Ich gehe jede Woche einkaufen und mein Tisch ist immer gut gedeckt. Gerade erst am Freitag habe ich mir einen französischen Brie-Käse gekauft, 1 Kilogramm für 4,75 Euro. Der kostet normal das Doppelte. Er läuft in ein paar Tagen ab. Dies weiß der Käse aber nicht. Er kann nicht lesen, was auf der Verpackung steht.

Für viele Produkte im Supermarkt gibt es nahezu identische Eigenmarken im Regal ganz unten, von denselben Herstellern, welche die Markenprodukte oben im Regal herstellen. Tests haben ergeben, dass die oft sogar besser abschneiden als die Markenprodukte, obwohl sie vom selben Hersteller sind und weniger kosten.

Muss es immer ein Neuwagen sein? Meine Autos sind immer um die fünf Jahre alt, wenn ich mir eines kaufe. Ich verzichte damit auf gar nichts, komme auch von A nach B. Warum sollte ich mir ein neues Auto kaufen? Nur damit mein Nachbar was zum Gucken hat? Nö!

Jeder braucht Strom und Versicherungen. Auch hier kann man sparen. Ich schaue immer gegen Jahresende, ob ich einen günstigeren Anbieter finde, wenn mir die Preiserhöhung ins Haus flattert. Die Leistung ist identisch, nur der Preis nicht.

Gut ist immer, sich einen Überblick über seine Ausgaben zu verschaffen. Ich mache dies auch jeden Monat. So lebt man nicht über seine Verhältnisse. Dazu gehört auch, vorausschauend zu planen. Wenn man weiß, dass bald größere Ausgaben anstehen, dann muss man rechtzeitig vorher dafür sparen. Selbst wenn keine geplanten größeren Ausgaben anstehen, sollte man dennoch jeden Monat etwas auf die hohe Kante legen. Unverhoffte Ausgaben kommen immer, ob man will oder nicht.

Mein Geschirrspüler hatte nach drei Jahren letzten Monat seinen Geist aufgeben. Die Dinger halten gefühlt immer nur solange, bis die Garantie abgelaufen ist. Hab mir einen neuen mit 60 cm Breite für 219 Euro gekauft. Ich musste eh nach Rostock, hab mir den dort gleich ins Auto gepackt, hat nochmal 29 Euro Versandkosten gespart. Die Preissuchmaschinen im Internet sind super. Bei einigen Produkten bekommt man darüber sogar einen besseren Preis, als wenn man direkt den Webshop des Anbieters besucht.

  Amerikanische Industrie-Aktie des Tages: Moog Inc.

Mir war immer wichtig, meine monatlichen Fixkosten kleinzuhalten. Ich arbeite immer noch als Immobilienmakler, obwohl ich schon lange Rentner bin. Dies mache ich nicht, weil ich muss, sondern weil es mich fit hält. Ich habe mir nie ein teures Büro in der Stadt angemietet, meines ist bei mir zu Hause. Teure Mitarbeiter brauche ich nicht. Mein Auto habe ich gebraucht gekauft und bar bezahlt. Somit muss ich mir auch keine Gedanken darüber machen, ob ich meine monatlichen Leasingraten bezahlen kann.

Ich gehe auch hin und wieder mal in Restaurants, jetzt natürlich nicht, aber vor Corona. Wir haben in der Nähe auf dem Dorf eine Gaststätte, da gibt es Schnitzel satt mit Vorspeise für 8,90 Euro, schmeckt sehr gut. Ansonsten gehe ich auch gerne zum Chinesen, der hat ein großes Buffet für wenig Geld. Ich brauche keinen Sterntempel, mit Tischdecken bis zum Fußboden und hinter jedem Gast am Tisch ein Kellner. Hatte ich einmal gemacht, danach hatte ich immer noch Hunger.

Es gibt viele Möglichkeiten zu sparen, wo es nicht wehtut. Viele Banken verlangen Geld für die Kontoführung. Dies muss nicht sein, gibt auch andere. Fitnesscenter haben zwar auf dem Papier eine Menge Mitglieder, hingehen tun aber nicht so viele. Solche nicht genutzten Abos sollte man kündigen.

Auch wer sparsam lebt, kann glücklich sein und muss nicht das Gefühl haben, auf irgendetwas verzichten zu müssen. Sagt ja niemand, dass man auf alles verzichten soll.

Inhalte werden geladen

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.