Wohlstand ist relativ – Was brauchen wir wirklich zum Leben?

Viele träumen vom eigenen Haus, vielleicht noch ein Ferienhaus dazu, schönes Auto, Boot, viel Geld, Reisen rund um die Welt, stylische Kleidung und die neusten technischen Spielereien. So würden die meisten Menschen wohl den Begriff Wohlstand definieren.

Aber brauchen wir das alles? Ich denke nicht. Als wohlhabend würde ich jemanden bezeichnen, der nicht mehr arbeiten muss. Man könnte dies auch als finanzielle Freiheit bezeichnen. Um diesen Zustand zu erreichen, muss man nicht 10.000 Euro im Monat zur Verfügung haben.

Ja klar, je mehr Geld man hat, desto mehr kann man machen. Aber macht es nun wirklich einen Unterschied, ob man Holzklasse fliegt oder First Class? Man kommt auch am Ziel an, für einen Bruchteil des Geldes.

Muss man unbedingt in einem teuren Hotel wohnen, wenn man Airbnb viel günstiger wohnen kann? Die Lebensmittel kann man sich vor Ort in einem Discounter kaufen und sich selbst verpflegen. Wenn man länger bei Airbnb wohnen möchte, bekommt man sogar noch einen Rabatt. Man muss nur fragen, 10 bis 15 Prozent sind drin. Wenn der Vermieter keinen geben möchte, einfach einen anderen fragen.

  US-Dividenden-Aktie des Tages: Cognex Corporation +925% in 10 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Man muss kein eigenes Haus haben oder eine Eigentumswohnung. Viele wohnen zur Miete, warum auch nicht? Wenn man finanziell frei ist, muss man nicht da wohnen, wo es teuer ist. Man kann auch in eine Kleinstadt oder auf das Land ziehen, wo es weniger kostet.

Nicht jeder braucht ein Auto. Auf dem Dorf, da wo ich wohne natürlich, aber wer in der Stadt wohnt und alles bei sich in der Nähe hat, wie auch den Arbeitsplatz, der kann auch mit dem Fahrrad fahren oder seine 10.000 Schritte täglich gehen. Dies ist gesund. Selbst wenn man ein Auto benötigt, dann ein älteres. Dies ist nicht nur vom Kaufpreis her günstig, sondern auch bei den Ersatzteilen und Versicherung.

Man muss für sich einen Lebensstandard finden, mit dem man zufrieden ist. Zu zweit ist es noch günstiger als alleine. So kann man sich die Miete und andere Kosten teilen. Mit Kindern wird es wieder teurer.

Bei uns in Mecklenburg auf dem Land kann man sehr günstig leben. Für 60 Quadratmeter zahlt man unter 500 Euro warm Miete. Dazu Lebensmittel, Auto, Handy, Kleidung und diese Sachen. Man kann es sich so einrichten, wenn man das so mag.

  Der Weltuntergang ist abgesagt, jetzt läuft die Jahresendrally an den Aktienmärkten

Selbst mit kleinem Dividendendepot, dass nur 2.000 Euro im Monat nach Steuern abwirft, kann man bei uns gut zurecht kommen. Es hängt vom persönlichen Bedarf ab. Wer mehr will, braucht auch mehr Geld.

Was ich mit diesem Beispiel sagen möchte ist, dass man seine Fixkosten deutlich herunterschrauben kann. Alles, was man mehr an Geld hat, könnte man für Reisen ausgeben. Wenn man eh viel reisen möchte, reicht eine einfache Wohnung, man braucht kein eigenes Haus. Vieles ist machbar. Man muss sich nur überlegen, wie man es umsetzen kann.

Um dieses Ziel zu erreichen, würden schon 400.00 bis 600.000 Euro ausreichen. Bitte nicht missverstehen. Viele denken bei dieser Zahl immer, es ist der Depotwert. Ja und nein. Wenn du heute 400.000 Euro im Lotto gewinnst und würdest davon überspitzt dargestellt Imperial Brands Aktien kaufen mit 10 Prozent Dividendenrendite, hättest du nach Steuern 29.450 Euro Dividende.

Macht jetzt natürlich niemand, man würde streuen. Sodass weniger dabei herauskommen würde. Geht nur ums Prinzip.

  LEGO als Buy-and-hold Investment? Kann man mit LEGO passiv Geld verdienen?

Wenn du jetzt aber 25 Jahre lang Aktien kaufen würdest, kannst du auch auf so eine Dividendensumme kommen, nur mit dem Unterschied, dass du keine 400.000 Euro einsetzen musst. Durch Kauf der richtigen Aktien reicht die Hälfte an Geld.

Du hättest dann vielleicht einen Depotwert von 600.000 Euro, hast aber nur 200.000 Euro selbst an Geld eingesetzt. Der Rest kam über das Reinvestieren der Dividenden und Kurszuwächse.

Die Zeit ist der Knackpunkt. Je mehr Zeit du hast, desto weniger Geld musst du einsetzen, um ein großes Depot aufzubauen. Wenn du natürlich Aktien mit einem Prozent Dividendenrendite kaufst, brauchst du ein viel größeres Depot, in Millionenhöhe, weil sonst über die Dividende nichts herauskommt.

Daher überlege dir besser schon heute, ob du später von den Dividenden leben möchtest oder Teilverkäufe vornehmen willst, wenn du Geld brauchst. Ich tendiere zu Dividenden, Teilverkäufe gehen von der Substanz ab. Hat aber jeder seine Meinung dazu.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.