Die Börse ist nicht das Problem, sondern die Lösung

Aktien sind alternativlos. Wer Vermögen aufbauen möchte, kommt um die Börse nicht herum. Ein Sparbuch oder Tagesgeldkonto ist für einen Vermögensaufbau absolut ungeeignet. Wir haben seit der Finanzkrise eine Niedrigzinsphase, dies wird sich in den nächsten 10 Jahren auch nicht ändern. Dann kommt bereits die nächste Krise, welche weiterhin für niedrige Zinsen sorgen wird.

Wer sein Geld auf dem Sparbuch parkt, dem frisst die Inflation nach und nach das Geld auf, die Kaufkraft sinkt. Daher ist ein Sparbuch die dümmste Idee, sein Geld anzulegen.

Werbung

Genauso ungeeignet sind Lebensversicherungen, die Rendite ist nicht der Rede wert, hinzu kommen die hohen Abschluss- und Verwaltungskosten. Wer so etwas abschließt, finanziert den großen Versicherungskonzernen nur ihren Glaspalast und das schicke Auto des Vertreters. Sich selbst tut man damit keinen Gefallen. Statt Lebensversicherungen abzuschließen, lieber Aktien von den Versicherungsgesellschaften kaufen, die bringen eine gute Dividende.

Die Aktienmärkte bieten jedem die Möglichkeit, bereits mit kleinen Beträgen einzusteigen. Es gibt keine wirkliche Alternative zur Börse, welche solche Renditen bieten. Der Dow Jones ist seit 1897 um rund 10 Prozent jährlich durchschnittlich gestiegen.

In den 10 Prozent sind alle Börsencrashs und zwei Weltkriege bereits berücksichtigt. In Deutschland haben wir in dieser Zeit mehrmals erlebt, dass das Geld nichts mehr wert ist.

Die Börse und Aktien werden immer als das größte Übel dargestellt. Es wird von Risiken gesprochen, die so eigentlich gar nicht existieren. Viele Menschen haben gar keine Ahnung vom Aktienmarkt. Sie haben von irgendwelchen Leuten in ihrem Umfeld etwas über Aktien gehört, die auch nur von irgendjemanden etwas gehört haben und diesen Quatsch erzählen sie dann auch wieder weiter.

Werbung

Klar hat die Börse Risiken, bei Aktien und ETFs sind die aber überschaubar. Es mangelt in Deutschland an finanzieller Bildung, die sollte schon in der Schule stattfinden. Nur dort gibt es auch niemanden, der es den Kindern beibringen könnte.

Während das Geld auf dem Sparbuch der Inflation ausgesetzt ist, kann man bei Aktien von einem Inflationsschutz sprechen. Aktien sind nichts anderes als Unternehmensbeteiligungen. Die Unternehmen sind natürlich auch der Inflation ausgesetzt, darum erhöhen sie jährlich ihre Preise. Dies führt zu steigenden Gewinnen, Dividenden und Aktienkursen.

In den letzten 200 Jahren waren Aktien die rentabelste Anlageklasse. Leider weiß dies in Deutschland kaum jemand. Die Börse wird immer als das Böse und Casino dargestellt, dies ist falsch.

Der Aktienmarkt hat bisher alle Krisen überstanden. Wer sein Vermögen erhalten und mehren möchte, muss an die Börse, es gibt keine Alternative. Aktionäre partizipieren von der wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen.

Die Börse ist nicht das Problem, sie ist die Lösung des Problems. In was willst du sonst investieren? Die ersten Banken verlangen bereits Negativzinsen. Wenn du noch nicht an der Börse bist, fang an entsprechendes Wissen aufzubauen und dann mach deine ersten Schritte.

Wer nicht direkt in Aktien investieren möchte, kann sich auch für ETFs entscheiden und so den Markt durch eine breite Streuung abdecken. Die nachfolgenden Broker für den ETF-Kauf kann ich dir empfehlen:

Trade Republic *

Consorsbank *

comdirect *

onvista Bank *



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.