Kommt jetzt auch die große Korrektur bei den Old Economy Aktien?

Die Renditen bei den US-Staatsanleihen sind gerade wieder etwas gestiegen, die Unternehmenszahlen sind eigentlich gut, dennoch stoßen Anleger weiter ihre Aktien ab und drücken die Kurse nach unten. Bei den Rohstoffen geht es auch abwärts.

Einige Anleger haben deshalb vor einiger Zeit umgeschichtet in Kryptowährungen. Selbst aber beim Bitcoin oder dem so beliebter Dogecoin, eine Bitcoin-Parodie, welcher gar keinen Sinn hat, geht es seit einer Woche abwärts. Der Gegenwind nimmt zu. Janet Yellen, Elon Musk und die chinesischen Behörden haben sich kritisch geäußert.

Dies betrifft dann natürlich auch letztendlich Unternehmen wie Square, Tesla oder Coinbase, welche mit Kryptowährungen zu tun haben. Letztendlich sind Kryptowährungen eine riesige Blase, nichts mit digitalem Gold. Mike Burry wettet aktuell eine halbe Milliarde gegen Tesla, nicht wegen den Bitcoins, generell, weil die Bewertung des Unternehmens irre ist. Ich denke, er wird gewinnen.

Keiner weiß aktuell wohl so richtig, in was man investieren soll. Die Märkte machen, was sie wollen. Gute Nachrichten nutzen Anleger lieber zum Verkauf als zum Kauf. Es kommt ziemlich selten in letzter Zeit vor, dass übertroffene Analystenschätzungen zu steigenden Kursen führen.

Ihr wisst ja, ich fahre aktuell zwei Schienen. Langfristig bin ich long, meine Buy and Hold Aktien bleiben alle im Depot. Bei einigen Technologie-Werten bin ich aber short, weil ich glaube, dass die Korrektur noch nicht abgeschlossen ist. Bisher wehrt sich der Aktienmarkt noch gegen einen richtigen Durchbruch nach unten.

Ihr schickt mir mittlerweile immer mehr Mails, kommentieren will so keiner richtig im Blog, da kam auch die Frage auf, warum ich meine Aktien behalte, wenn ich glaube, dass es noch weiter runtergeht. Genau da ist eines der Probleme. Ich glaube es nur, definitiv wissen tut es keiner.

  Meine Aktienstrategie - Buy and Hold mit viel Geduld

Keiner kann sagen, wie weit eine Aktie fällt oder ob sie überhaupt fällt. Wenn man das vorher wüsste, könnte man sich ausrechnen, ob ein Verkauf sich lohnen würde. Aber so funktioniert die Börse nicht. Man steckt nicht oben einen Euro rein und unten kommen zwei heraus. Wenn es so wäre, wären alle an der Börse.

Bei wirtschaftlich sehr erfolgreichen Unternehmen, deren Aktie seit Jahren im Depot und sich vervielfacht hat, lohnt sich kein Verkauf, schon wegen der Steuer nicht. Da ist es besser, man bleibt investiert.

Man muss sich die Lage mal ganz genau anschauen, nicht nur oberflächlich. Wenn man hört, neuer DAX-Rekord oder kurz wieder davor, dann sagt dies leider gar nichts aus. So ist es auch mit anderen Indizes.

Die Sektoren entwickeln sich immer unterschiedlich. Tech hatte die letzten Jahre einen fantastischen Lauf. Jeder SPAC, der an die Börse kam, wurde gekauft wie verrückt, auch wenn nichts dahinter stand, bei vielen Biotechwerten war es ähnlich. Somit musste es in diesen Bereichen zu Korrekturen kommen.

Schau dir mal die DAX-Werte an oder auch die Unternehmen im Dow Jones. Viele dieser großen Schlachtschiffe haben die letzten zehn Jahre nicht gut abgeschnitten gegenüber dem Gesamtmarkt. Da war es statistisch überfällig, dass die mal wieder etwas besser laufen. Dafür laufen dann meist andere Sektoren etwas schlechter, Stichpunkt Sektorenrotation.

  Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen

Auch wurde die letzten Tage viel von einem Tech-Bounce gesprochen. Letzte Woche gab es einige Aktien, wo von den Medien kräftig darüber geschrieben wurde, dass dies die Kehrtwende ist.

Du solltest unbedingt auf den breiten Markt achten. Wenn in einem Sektor ein Unternehmen zwei Tage in Folge stark hochschießt, die anderen Unternehmen in dem Sektor aber fast gar nicht oder sogar fallen, dann ist dies kein Turnaround des Marktes.

Wenn ich mir meine Watchlisten anschaue und sehe, dass 90 Prozent der Werte im Minus sind, über alle Sektoren hinweg, dann deutet dies nicht auf eine Erholung des Gesamtmarktes hin.

Wir haben die letzten Monate eine sehr gute Entwicklung bei den Old Economy Aktien gesehen. Wenn man da mal etwas genauer hinschaut sehen wir sehr viele Aktien, welche die Jahre vor Corona angemessen gestiegen sind oder sich seitwärts bewegt haben. Nach dem Coronacrash haben sie sich teilweise verdreifacht und mehr. Dies ist unlogisch. Wenn die Glück haben, sind die beim Umsatz und Gewinn da, wo sie vor Corona waren. Warum sollen die Aktien jetzt ein Vielfaches wert sein? Hier ist eine Korrektur fällig. Wenn diese Aktien auf breiter Front ins Rutschen geraten, kann es ungemütlich werden.

Ich glaube nicht, dass wir schon die Talsohle erreicht haben. Über den Sommer erwarte ich vom Aktienmarkt nichts. Ich glaube eher, dass es ab Herbst wieder losgeht. Daher kaufe ich aktuell keine neuen Aktien und warte ab.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.