Warum die Deutschen meist nicht über Geld reden möchten

Wie heißt es so schön? Über Geld spricht man nicht, man hat es. Während die Amerikaner sehr freimütig über Geld sprechen, ist es in Deutschland ein Tabuthema. Selbst mit dem Partner wird sehr selten über Geld gesprochen. Es gibt sogar Beziehungen, da weiß der Partner gar nicht, was der andere verdient. Aber warum ist das eigentlich so?

Wer in Deutschland erfolgreich ist und somit oft auch gut verdient, behält dies meist lieber für sich. Allzu schnell kommt Neid auf. Deutschland ist eine Neidgesellschaft, warum hat der andere mehr als ich? Wieso hat der schon wieder ein neues Auto? Der war schon wieder im Urlaub mit seiner Familie. Wieso gerade dieser Arsch? Das ist genau das, was die meisten Menschen denken.

Wie ging noch gleich der Spruch? Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt. Von nix kommt nix. Das die Gutverdiener meist deutlich mehr als andere arbeiten und viel höhere finanzielle Risiken eingehen, sieht keiner von den Neidern. Sie sind aber auch nicht bereit dieses Arbeitspensum zu leisten oder diese Risiken einzugehen. Daher ist es am besten, man zeigt nicht, was man hat, denken sich viele.

Werbung

In Amerika ist dies anders. Da wird offen über Gehälter und Bonusgratifikationen gesprochen. Ist einer erfolgreich, dann wollen die anderen dies auch sein. Sie wollen wissen, was er getan hat, um so erfolgreich zu sein. Während in Deutschland der Neid in solchen Fällen dominiert, ist es in Amerika eher der Traum vom Tellerwäscher zum Millionär. Die Amerikaner denken, man kann alles erreichen, wenn man sich nur hart genug anstrengt. Die Amerikaner sind deutlich aktiver, was Firmengründungen angeht. Alle wollen dort erfolgreich sein.

Die Deutschen sind eher risikoscheu und ängstlich, einmal Angestellter, immer Angestellter. Sie ergeben sich ihrem Schicksal. An die Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs denkt hier kaum einer bzw. ist bereit dafür etwas zu leisten. Wer in eine Hartz4-Familie hineingeboren wurde, wird es oft nie weiter bringen. Haben die Eltern studiert, wird auch das Kind vermutlich studieren. Sind die Eltern Arbeiter, wird das Kind auch Arbeiter.

Wer etwas erreichen will, muss sich anstrengen und Risiken eingehen. Die Chancen sind da. Fleiß, Risikobereitschaft und eine gute Idee können zum finanziellen Erfolg führen. Wer sich nicht anstrengt und schnell aufgibt, wird es nie schaffen und immer nur weiter neidisch auf die anderen schauen.

Werbung

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.