Haben Cannabis-Aktien Potenzial als Investment?

Cannabis-Aktien sind seit einigen Jahren sehr populär. Viele Anleger haben ihr Geld in die Unternehmen investiert. Leider haben auch so ziemlich alle bisher damit kein Geld verdient. Die Cannabis-Aktien sind sehr volatil und fallen seit langem. Starke Kursschwankungen sind normal.

Nun gut, die entscheidende Frage ist ja, wird dies in Zukunft anders sein? Cannabis ist definitiv ein Wachstumsmarkt. Die Umsätze der börsennotierten Unternehmen schießen in die Höhe, allerdings auch deren Verluste.

Cannabis ist in Deutschland, wie auch in anderen Ländern, als medizinisches Produkt zugelassen. In den USA ist es mittlerweile auch in vielen Staaten erlaubt. Der Grund ist ganz einfach, es geht wie immer ums Geld. Die Bundesstaaten verdienen über Steuern mit am Verkauf und das nicht schlecht. Allerdings ist es immer noch so, dass der Verkauf laut US-Recht nicht zulässig ist, auch wenn einige Bundesstaaten den Verkauf erlaubt haben.

Mittlerweile gibt es alles mögliche an Produkte mit Cannabis, Heilmittel, Kosmetika, Getränke, Kaugummis, Backwaren und vieles mehr. Das Wachstumspotenzial ist vorhanden, zumal es auch in einigen Teilbereichen zu einer Verschiebung von der Illegalität zum legalen Cannabis-Konsum kommt.

Haken wir einmal die Vergangenheit ab. Die Frage ist nun, sollte man jetzt Cannabis-Aktien kaufen? In China läuft die Produktion mittlerweile auf Hochtouren. Gefühlt jede kleine Gärtnerei in den USA und Kanada hat Anträge zum Anbau gestellt. Daher gehe ich einmal davon aus, dass die Preise für Cannabis noch sinken werden. Aus den Riesenmargen, die sich viele erträumen, wird wohl eher nichts.

Es ist bisher nicht abzuschätzen, welches Unternehmen an der Börse sich durchsetzen wird. Man könnte natürlich in einen Cannabis-ETF investieren, dann hätte man die Streuung. Wenn die meisten von den Unternehmen allerdings gegen die Wand fahren, auch nicht ideal.

Eine bessere Variante könnte sein, durch die Hintertür in die Branche zu investieren. Die Tabakkonzerne haben sich auch an einigen Cannabis-Herstellern beteiligt. Somit macht die Cannabis-Sparte bei denen zwar nur einen kleineren Geschäftsbereich aus, allerdings investiert man so in profitable Unternehmen mit einer hohen Dividendenrendite. Diese Herangehensweise finde ich besser, weniger Risiko.


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.