Wachstumsaktien oder Dividendenaktien?

Die Frage aller Fragen. Was macht mehr Sinn, auf Wachstumsaktien zu setzen oder auf Dividendenaktien? Jeder Börsen-Investor hat zu diesem Thema seine Meinung und schwört darauf. Beide Strategien haben ihre Vorteile wie auch Nachteile.

Dividendenaktien haben gegenüber Wachstumsaktien in der Regel den Vorteil, dass man eine Dividende erhält. Wachstumsunternehmen investieren ihren Gewinn meist in das Wachstum des Unternehmens, sei es in die Forschung und Entwicklung oder Zukäufe. Beispiele für Wachstumsunternehmen wären Alphabet, (Google) Facebook oder Amazon. Üblicherweise wird keine Dividende ausgeschüttet oder wenn, dann nur eine sehr geringe. Diese Strategie macht durchaus Sinn, wenn dadurch ein Mehrwert geschaffen wird. Wenn das Geld allerdings nur verbrannt wird, gibt es diesen Mehrwert nicht.

Wird der Gewinn des Unternehmens sinnvoll eingesetzt, sollte normalerweise auch der Aktienkurs steigen, so dass sich das Vermögen der Aktionäre vermehrt. Es gibt oft aber auch Fälle, z.B. der Fahrdienstvermittler Uber, der zwar seinen Umsatz stetig steigert, aber anscheinend keine Ahnung hat wie man überhaupt Gewinn erwirtschaftet. Uber gilt als Taxi-Schreck, das Unternehmen ist aber eigentlich ein Investoren-Schreck mit seinen Milliarden-Verlusten. Der Aktienkurs sinkt seit langem.

Werbung

Ich persönlich finde solche Strategien einfach nur krank. Es werden immer mehr Schulden gemacht, damit man mehr Umsatz macht. Ziel ist stets, der größte Anbieter zu werden. Dann sollen die großen Gewinne fließen. Tatsache ist, dass dann meist das Unternehmen auch pleite ist und die Aktionäre ihr Geld verloren haben.

Wer auf Wachstumsaktien setzt, sollte darauf achten, dass das Unternehmen Gewinn erwirtschaftet. Ich selbst habe mir Wirecard Aktien gekauft, das Unternehmen ist hochprofitabel, zahlt aber nur eine sehr geringe Dividende. Ich gehe bei Wirecard aber davon aus, dass sich die Dividende langfristig deutlich erhöhen wird.

Meistens kaufe ich Dividendenaktien, genauer gesagt Hochdividenden-Aktien, mit 5 Prozent und mehr Dividendenrendite. Der Vorteil ist, dass ich auch Dividenden erhalte, wenn der Aktienkurs sinkt, selbst in Krisenzeiten, wenn ein Geschäftsjahr mal nicht ganz so gut war, bekomme ich in der Regel meine Dividende. Meistens wird die Dividende auch jährlich erhöht. Von dem Geld kann ich mir dann neue Aktien kaufen. Auch so kann man ein Vermögen aufbauen, selbst wenn der Aktienkurs nicht so stark steigt wie bei reinen Wachstumsaktien. Dividenden-Aktien sind sehr gut geeignet für jeden, der laufende Einkünfte erzielen möchte.

Werbung

Ich kombiniere gerne beide Strategien miteinander, Wachstumsaktien und Dividendenaktien. Keine der beiden Strategien ist perfekt, daher versuche ich einen Mittelweg.

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung

3 Kommentare
    • IMHAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.